Blu-ray Bewertung:
Film:
Bild:
Ton:
Extras:
Fazit:
Blu-ray Technische Daten:

Format / Regionalcode:
Blu-ray
Code B

Video Auflösung:
Film
---1080p AVC MPEG-4
Extras
---1080p AVC MPEG-4
---576i AVC MPEG-4

Bildformat:
1.33:1 (16:9)

Ton Formate:
DTS-HD Master Audio 2.0
---Deutsch
---Französisch

Untertitel:
Deutsch
Englisch

Extras:
Stumm-Kurzfilm
F. Giroud erinnert sich
G. Vincendeau ...
Das Originalnegativ
Erfolg und Kontroversen
J. Truby spricht über ...
Die Restauration
Versch. Trailer

Plus: Schön gestaltete Digipack (bzw. Mediabook) Verpackung inklusive 18-seitigem Booklet mit Fotos und weiteren Infos zu 'Die grosse Illusion'. FSK-Logo ist lediglich als Sticker auf PVC-Plastikfolie vorhanden.

Regie:
Jean Renoir

Darsteller:
Jean Gabin
Dita Parlo
Pierre Fresnay
Erich von Stroheim
Julien Carette
Georges Péclet
Werner Florian


Genre:
Drama / Krieg

 
Review von Thomas Raemy
Aufgeschaltet am: 14.1.13

Cover-Artwork und Bilder © und Eigentum von Arthaus / Studio Canal GmbH
 
 
* Hat dir dieses Review gefallen? Wir hoffen es war hilfreich bei deiner Kauf-Entscheidung. Mit einer Bestellung über unsere Online-Partner kann unsere Arbeit hier auf blurayreviews.ch direkt unterstützt werden und aktuelle Reviews bleiben weiterhin gewährleistet.
'Die grosse Illusion'
(Blu-ray Disc)
Online kaufen* bei:
oder bei:
Blu-ray Disc Review:
- Studio Canal Collection -
Die grosse Illusion
Originaltitel: La grande illusion
Veröffentlichung: 5. April 2012
Studio / Verleih: Arthaus / Studio Canal GmbH
Produktionsjahr: 1937
Länge: 113 min.
Altersfreigabe: Freigegeben ab 16 Jahren
Artikel-Jump: Story | Bild | Ton | Extras | Kritik & Fazit


Die Story:

Zwei französische Offiziere - der Adelige Captain De Boeldieu (Pierre Fresnay) und der Arbeiter Lieutenant Marechal (Jean Gabin) - werden während des Ersten Weltkriegs abgeschossen. Sie geraten in Kriegsgefangenschaft, wo sie weitere Franzosen verschiedener Herkunft, darunter Rosenthal (Marcel Dalio), Sohn eines jüdischen Bankiers, kennen lernen. Weil die Franzosen fortwährend Fluchtversuche unternehmen, werden sie der Aufsicht des Aristokraten von Rauffenstein (Erich von Stroheim) unterstellt. De Boeldieu freundet sich mit ihm an, aber Marechal und Rosenthal wollen weiterhin fliehen...

Das Bild:

Video Auflösung / Codierung: 1080p / AVC MPEG-4
Aspect Ratio: 1.33:1 (16:9)

Schärfe:
85%
Kontrast:
90%
Detailzeichnung:
70%
3-D / HD-Effekt:
65%
Kompression:
0%


Bild-Kurzbewertung:
+ Positiv:
- Hervorragend restauriertes Bild für über 75-jährigen Film.
- Meist gute Schärfe- und ebenso überzeugende Detailwerte.
- Allgemein ausgewogener Kontrast mit sattem Schwarzwert.
- Vereinzelte Szenen mit solider Plastizität & Tiefenwirkung.
- Durchgehend sehr sauberes und konsistent wirkendes Bild.
- Negativ:
- Nur wenige Shots wirken etwas weicher bzw. undetaillierter.
- Durchgehend leichte, nie störende, Korn-Struktur sichtbar.
- Dunkle Bereiche z.T. mit leichten Helligkeitsschwankungen.

Ganze 75 Jahre ist Jean Renoir's bis heute hochgelobtes Kriegs-Drama 'Die grosse Illusion' mittlerweile alt - doch wirklich anzusehen ist dem Klassiker das hohe Alter so gut wie gar nicht, denn Studio Canal hat erstklassige Arbeit geleistet und den Film mit einer sehr sorgfältigen Restauration auf den neuesten Stand der Technik gebracht.

Kein Vergleich zu früheren Homevideo-Fassungen die noch sehr zittrig, ausgeblichen und vor allem verschmutzt und verkratzt ausgesehen haben - vielmehr darf man nun zurecht behaupten, dass der im Jahr 1937 veröffentlichte Schwarz / Weiss-Film, der hier im originalen Bildverhältnis von 1.33:1 präsentiert wird, nie besser ausgesehen hat. Das liegt einerseits an einer guten Schärfe- und ebenso überzeugenden Detailzeichnung (nur wenige Aufnahmen wirken weicher), und andererseits an recht ausgewogenen Kontrastwerten. Diese fallen, bis auf ein paar dunkle Szenen bzw. Bildbereiche die gelegentlich ein leichtes Helligkeitsschwanken aufweisen, recht konsistent aus und sorgen dank des durchgehend recht satten Schwarzwerts sogar für die ein oder andere Aufnahme mit etwas Plastizität und Tiefenwirkung - etwas High-def Feeling inklusive.

Da man von digitalen Filtern jeglicher Art abgesehen hat ist dem sauberen Bild auch seine ursprüngliche (meist leicht, aber nie störende) Körnigkeit erhalten geblieben ist. Eine gelungene High-def Umsetzung von der nicht nur Fans begeistert sein werden!


Der Ton:

Getestet: Deutsch DTS-HD Master Audio 2.0 (Mono)

Aus den Socken wird die hier vorliegende, auf zwei Kanäle verteilte, Mono-Tonspur von 'La grande illusion' (Originaltitel) ganz bestimmt niemanden hauen - was hier allerdings auch nicht anders zu erwarten war, denn alters- und genrebedingt ist der Film von vornherein einigen Begrenzungen unterworfen. Im Grossen und Ganzen handelt es sich hierbei allerdings um einen einigermassen soliden (auf zwei Kanäle verteilten) Mono-Mix bei dem die Filmmusik und die in der Regel leicht dumpf klingenden Dialoge die prägenden Elemente darstellen. In den Höhen kann der Mix hin und wieder zwar einen minimal unsauberen bzw. schrillen Klang annehmen - wirklich störend macht sich dieses eindeutig altersbedingte Manko allerdings nur sehr selten, wie z.B. während der Variéte-Darbietung der Lager-Insassen, bemerkbar. Unspektakulär und erwartungsgemäss nicht auf der Höhe der Zeit, aber zum Film und seiner Epoche überaus passend!

Ausserdem sind auf dieser Blu-ray folgende Tonspuren enthalten:
DTS-HD Master Audio 2.0 (Mono): Französisch

 
 
  Die Extras:
Die Extras der 'Die grosse Illusion' Blu-ray der Studio Canal Collection beginnt mit 'Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern' (ca. 32 min.), einem frühen Stumm-Kurzfilm von Jean Renoir. Bei den filmbezogenen Features geht's mit zwei Trailern des Hauptfilms, hier als 'Filmvorschau' (ca. 10 min.) bezeichnet, aus den Jahren 1937 und 1958 los.

Während bei 'Francoise Giroud erinnert sich' (ca. 11 min.) das damalige Scriptgirl auf die Zusammenarbeit mit Regisseur Jean Renoir zurückblickt, bekommt man bei 'Ginette Vincendeau präsentiert Die grosse Illusion' (ca. 12 min.) eine Analyse des Films geboten. 'Das Originalnegativ' (ca. 12 min.), das wie alle nachfolgenden Features in HD-Qualität präsentiert wird, bietet einen Einblick in das Archiv der Kinemathek Toulouse wo die Original-Negative des Films gelagert werden - mit ein paar Infos zur Restauration des Films. Darauf geht man bei 'Die Restauration von Die grosse Illusion' (ca. 3 min.) noch etwas genauer ein bzw. man kriegt einen direkten Vergleich von früheren Versionen des Films mit der aktuellen High-def Fassung zu sehen. 'Erfolg und Kontroversen' (ca. 22 min.) und 'John Truby über Die grosse Illusion' (ca. 4 min.) sind weitere Analysen bzw. Liebhaber-Bekundungen des Films die zwar langatmig, aber nicht uninteressant sind.

Wie schon bei früheren 'Studio Canal Collection'-Titeln enthält auch dieser Release ein zusätzliches (18-seitiges) Booklet mit zusätzlichen Infos und Fotos zum Film. Bei der (FSK-freien) Verpackung hat man allerdings ein bisschen gespart und auf den bis 2011 verwendeten Schuber verzichtet. Sammler dürfte dieser Unterschied durchaus stören.
 
 
Kritik & Unser Fazit:
Jean Renoir's 'Die grosse Illusion' gilt sicher vollkommen zurecht als einer der grossen Klassiker der Filmgeschichte, denn schliesslich greift der französische Filmemacher in seinem Film ein Thema auf, das zu dieser Zeit im Kino noch wenig beleuchtet wurde: Die Sinnlosigkeit des Krieges. Zumindest ist das die vordergründige Thematik des 1937 veröffentlichten Films, denn bei genauerer Betrachtung merkt man, dass Renoir die Situation im Kriegsgefangenenlager vielmehr als Möglichkeit zur Charakterstudie nutzt. Insbesondere die Klassenunterschiede scheinen es ihm hier besonders angetan zu haben und dementsprechend dient der spezielle Mikrokosmos zur Veranschaulichung der sozialen Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten der aristokratischen Offiziere und den aus der Arbeiterschicht stammenden Soldaten. Der Krieg an und für sich, es handelt sich um den 1. Weltkrieg, wird dabei fast schon ein bisschen zur Nebensache.

Überhaupt handelt es sich bei 'La grande illusion' (Originaltitel) um keinen Antikriegs-Film im herkömmlichen Sinn. Kampfsequenzen gibt es keine und sogar die Verhältnisse im Internierungslager scheinen nicht allzu unmenschlich, ja geradezu komfortabel.

Das irritiert zunächst - vor allem wenn man sich an die Bilder aus den Lagern des späteren 2. Weltkriegs erinnert - und man muss sich fast ein bisschen fragen, wieso den französischen Insassen überhaupt soviel daran liegt, die Strapazen und die Gefahren einer Flucht auf sich zu nehmen. Regisseur Renoir interessiert das aber ohnehin nur am Rande und so überrascht es dann auch nicht, dass der Filmemacher seinen Figuren nicht einmal eine Sekunde der Enttäuschung zugesteht, als man diese in ein anderes Lager verfrachtet nachdem sie gerade unter grössten Mühen den Fluchttunnel fertig gegraben haben. Die Gruppendynamik, inklusive den kulturellen und sprachlichen Unterschieden die in der deutschen Fassung leider kaum zum Ausdruck kommen, steht ganz klar im Vordergrund und ist dann auch das Element, das 'Die grosse Illusion' zu einem sehenswerten, wenn auch anderen Antikriegsfilm macht.

So lässt es sich dann auch über einige der Schwächen etwas leichter hinwegsehen. Regisseur Renoir lässt sich bei einigen Entwicklungen seines Films nämlich erstaunlich viel Zeit, während er andere - wie z.B. die, wie sich herausstellt, zahlreichen Flucht-Versuche in den verschiedenen Lagern - nur am Rande erwähnt. Dementsprechend kommt der Mittelteil ein bisschen langatmig daher, dafür ist das letzte Drittel dann emotionaler zufriedenstellender und zeigt die von der Flucht gebeutelten Protagonisten von einer anderen Seite. Das Drehbuch hätte vielleicht etwas mehr Schliff vertragen können, aber es sprechen genug andere Punkte - u.a. die hervorragenden Leistungen von Darstellern wie Jean Gabin oder Dita Parlo (deren Rolle leider etwas klein geraten ist) - für diesen Film den man aus heutiger Sicht vielleicht nicht als makellos, aber mit Sicherheit als einen der wichtigen Klassiker der Filmgeschichte bezeichnen darf.

Studio Canal ist sich der Wichtigkeit des Films jedenfalls bewusst und hat ihn deshalb für den hier vorliegenden Blu-ray Release mit besonderer Sorgfalt behandelt. Vor allem bildmässig kommt der mittlerweile über 75-jährige Film in einer Qualität daher, wie man sie bei einem Film diesen Alters kaum für möglich halten würde. Keine Frage: Bei der Restauration hat man sich grösste Mühe gegeben und dementsprechend erstrahlt der Film nun in einem bisher nicht dagewesenen Glanz. Der deutsche Ton, der hier als auf zwei Kanäle verteilter Mono-Mix vorliegt, muss da zwar ein paar qualitative Dämpfer hinnehmen, kommt aber trotz altersbedingter Einschränkungen besser daher, als erwartet. Zudem bekommt man hier eine gute Auswahl an Extras geboten die auf informative, wenn auch stellenweise etwas langatmige Weise auf die Entstehung des

Films eingehen - nur schade, dass auch bei diesem 'Studio Canal Collection'-Titel auf eine abgespecktere Verpackung gesetzt wurde.

Gelungen ist die hier vorliegende Blu-ray Umsetzung von Jean Renoir's 'Die grosse Illusion' aber trotz solcher Abstriche - und es werden nicht nur langjährige Liebhaber des Films von dieser Disc begeistert sein!

Top | Reviews-Index | Home
Blu-ray Disc Bewertung:
Film:
Bild:
Ton:
Extras:
Gesamt-Fazit:
 
Blu-ray Screenshots:
Preview-Screenshots zur vergrösserten Ansicht anklicken.

Hinweis: Screenshots wurden als Full-HD Quelle (1920x1080 Pixel) gespeichert und sind lediglich zur besseren Internet-Darstellung auf 1280x720 Pixel verkleinert worden (inklusive einer leichten JPEG-Kompression). Es wurden keine Veränderungen an Schärfe, Kontrast oder an den Farben vorgenommen.
   
 
 
 
'Die grosse Illusion'
(Blu-ray Disc)
Online kaufen* bei:
oder bei:
* Hat dir dieses Review gefallen? Wir hoffen es war hilfreich bei deiner Kauf-Entscheidung. Mit einer Bestellung über unsere Online-Partner kann unsere Arbeit hier auf blurayreviews.ch direkt unterstützt werden und aktuelle Reviews bleiben weiterhin gewährleistet.